• Finanzblogroll Podcast

    015 – Moccacino für 5,89 Euro aber kein Geld für die Altersvorsorge

    Der tägliche Moccacino mit dem extra Shot Caramel-Flavour oder lieber 42.000 € für die eigene Altersvorsorge? „Märchenonkel“ Sascha rechnet am Beispiel Coffee-to-go die Kosten des tag-täglichen Konsums vor. Die bessere Alternative aus seiner Sicht: Wertpapiere. Aber nicht die überteuerten Bankprodukte – diese „laktosefreien, fettreduzierten, Soja Caramel-Frappuchinos“ – sondern ETFs. Der Filterkaffee unter den Finanzprodukten. >>> zum Original-Blogbeitrag

    014 – Über Geld spricht man nicht, oder? – 3 Gründe es doch zu tun!

    Die Beziehungsinvestoren Marielle und Mike wissen: In einer glücklichen und langanhaltenden Beziehung ist Geld kein Tabuthema. Vielmehr sollten Gespräche über Einnahmen, Ausgaben und Altersvorsorge ein regelmäßiger Bestandteil des gemeinsamen Lebens sein. Das schaffe Verständnis für die Standpunkte des Partners und führe ganz nebenbei dazu, die Wünsche und Träume des Partners zu erfahren. Fazit: Sind die Fronten geklärt, spricht nichts gegen eine glücklichen Zukunft – zumindest was die Finanzen betrifft. >>> zum Original-Blogbeitrag

    013 – Warum ich niemals Buy & Hold betreiben werde

    Beim Kauf von Aktien setzt man auf Unternehmen, die in den nächsten fünf bis zehn Jahren ein stabiles Geschäftsmodell haben und steigende Gewinne erwirtschaften sollten. Ein Blick in die fernere Zukunft klingt zwar wünschenswert, ist aber nicht viel mehr als Wunschdenken. Wer wisse schon, ob das Unternehmen und die gesamte Branche sich gut weiterentwickeln würden. Stefan ist leidenschaftlicher Langfristanleger, aber kein Freund von der Philosophie des lebenslangen „Liegenlassen“ von Aktien. Vielmehr prüft er regelmäßig, ob seine ursprünglichen Annahmen weiterhin intakt sind >>> zum Original-Blogbeitrag