• Finanzblogroll Podcast

    030 – Warum Du unbedingt in Deine finanzielle Bildung investieren solltest

    Sparen können die meisten Deutschen gut. Allerdings scheitert der langfristig erfolgreiche Vermögensaufbau häufig an mangelnder finanzieller Bildung. In seinem Beitrag aus dem Juli 2018, holt Andreas vom Blog Generation Finanzen zum Rundumschlag aus: Warum sollte man sich um seine Finanzen aktiv kümmern? Welche Anlageklassen stehen zur Auswahl? Was ist der Unterschied zwischen passivem und aktivem Einkommen? Und nicht zuletzt die Frage, wie sich die finanzielle Bildung verbessern lässt. Sozusagen ein All-in-One-Beitrag für Einsteiger in das Thema Finanzbildung >>> zum Original-Blogbeitrag

    029 – Neue Parallelwährung in Italien

    68 Regierungen in 72 Jahren – das schaffen nur unsere italienische Nachbarn im Süden. Aktuell versucht sich Giuseppe Conte als Retter in der Finanznot. Dabei entstehen ganz kreative Ideen, wie die italienische Wirtschaft und die staatlichen Schuldenberge noch zu retten sind. In seinem Beitrag aus dem Mai 2018, geht Blogger Marcel auf diese kreativen Ergüsse ein und kommt zum Fazit, dass es wohl noch einige Unklarheiten zu beseitigen gibt >>> zum Original-Blogbeitrag

    028 – Digitale Nomaden rule the world

    Kennst du auch die Blogs und Podcasts der Digitalen Nomaden? Diese Lifestyle-Designer oder Online-Marketing-Experts, die stets an ihrem „eigenen Business“ arbeiten und den „Nine-to-Five“-Job verteufeln wie der Schalke-Fan das Westfalen-Stadion? Mir geht das Thema echt auf den Keks. Was sollen ortsgebundene Arbeitnehmer denken, wenn jemand aus Mexiko, Bali oder Thailand Podcasts führt und jeden für blöd erklärt, der nicht das gleiche Leben führt? Daher widme ich diesen Text allen Krankenschwestern, Polizisten, Lehrern, Feuerwehrleuten und Altenpflegern. Macht weiter so – und genießt euren analogen Job! >>> zum Original-Blogbeitrag

    027 – Das Märchen vom passiven Einkommen

    Der Begriff Finanzielle Freiheit gehört für Christoph Geiler ins Land der Feen und Elfen. Vor allem das Erreichen der Finanziellen Freiheit durch regelmäßiges Investieren in Wertpapiere hält der Honorarberater und Blogger für nahezu unmöglich. Dafür zeigt er in einer kleinen Modellrechnung wie hoch die monatlichen Sparraten sein müssten, um von seinem Kapital leben zu können. Eine Alternative würden hingegen selbstständige Dienstleistungen bieten. Aber hier sollte man aus Sicht des Autors keine Augenwischerei betreiben, indem dies als „passive Arbeit“ angepriesen würde >>> zum Original-Blogbeitrag